Eltern zu Besuch

Ohne 男man, dafür mit den Eltern zu Tisch! Es war schön, einen gemeinsamen Abend zu haben, welchen ich mit diesem Menü bestückte:

Dazu öffnete ich diesen Wein, welchen mir eine liebe Freundin kürzlich als Geschenk überreicht hat.

Vater war stark erkältet und entsprechend lädiert, Mutter und ich bestritten die Unterhaltung inklusive politischer Grundsatzdiskussionen – herrlich!


Winterdinner

Immer diese neuen Sachen ausprobieren, wenn Gäste kommen. Eine komische Angewohnheit, die wir da haben…

Nun denn, zumindest mit dem diesmal Aufgetischten können wir zufrieden sein. Eine Gästin hat allerdings trotz Nachfragen nicht vermeldet, dass sie Ziegenkäse nicht mag. Der war dann zum Glück nur auf einem der Apérohäppchen (insbesondere, weil 男man diesen ebenfalls verschmäht).

Der Salat war halt ein Salat, trotzdem kamen die Bitterstoffe der Wintersorten gut zusammen mit der erdigen roten Beete und der fruchtig, säuerlichen Blutorange.

Das weisse Kalbsvoressen hätte ursprünglich ein Emmentaler Lammvoressen werden sollen, aber Lamm kommt bei 男man (noch) nicht so an. Damit es nicht gar allzu farblos daher kam, versuchte 女woman mit Grünzeug (Kartoffelstampf mit Petersilie), Orange-Tönen (Kürbisstampf) und nochmals grün über dem weissen Fleisch den Hauptgang aufzupeppen.

Das Dessert war ein Wunsch von 女woman, mag sie doch Passionsfrucht sehr. War lecker in Kombination mit der gebackenen, heissen Schokolade, yumi! Ein Rezept aus dem tadellosen Buch von Tanja Grandits „Alles klar“.



Rhabarber-Streuselkuchen

Ja, ich weiss, schon wieder ein Rhabarberkuchen.  Doch wir lieben beide den sauren Geschmack dieses Gemüses und wollen die kurze Zeit, in der Rhabarber bei uns aktuell ist, so oft wie möglich nutzen.

Auf der Suche nach einem ansprechenden Rezept wurde ich nicht wirklich fündig – darum gabs eine Eigenkreation unter Zuhilfenahme meines Schulkochbuches: „Mein erstes Kochbuch“ mit Servierkunde und Nahrungsmittellehre. Ein Arbeitsbuch für alle Schulen, die in die Kochkunst einführen. Auflage von 1977. Das Buch gibt es übrigens immer noch.

(mehr …)


Frühlingslinzertorte

女woman hatte ihre Frauenrunde eingeladen und bat mich, dafür ein Dessert zu backen.
Ich schmöckerte  im Green Gourmet und entschied mich für eine Linzertorte mit Rhabarber-Füllung:

Für die Füllung wird 600g in Stücke geschnittener Rhabarber einige Minuten mit 80g Zucker weichgekocht. Der Linzerteig besteht aus 2 Eiern, 200g gemahlenen Haselnüssen, 200g Mehl (ich mischte Dinkel- und Weissmehl), 120g Zucker, eine Prise Salz, sowie etwas Zimt, Nelkenpulver, Vanille und geriebene Zitronenschale.

Den Teig schnell zusammenwirken, 30 Minuten rasten lassen, anschliessend 2/3 davon in eine Tortenform drücken. Dem ausgekühlten Rhabarber wird mittels Sieb der Saft entzogen und die Stücke dann auf dem Teig verteilt. Für das Gitter wird der restliche Teig gerollt und auf den Rhabarber gelegt. 30 – 40 Minuten bei 180°C backen.

Die Frauenrunde war begeistert!


Brotzeit

Eine kurze Zusammenfassung der letztens gebackenen Brote:

Tomatenbrot

Als Apero-Brot vor dem Essen mit 女womans Eltern gab es ein herrlich mürbes, würziges Tomatenbrot aus dem Brotbuch „Brot und pikantes Gebäck„. Ein Hefeteigbrot, verfeinert mit getrockneten Tomaten, Zwiebel und Thymian.

Tiroler Schwarzbrot

Mit einem frisch angesetzten Sauerteig (der letzte wurde versehentlich von 女woman entsorgt) versuchte ich mich an einem originalen, tiroler Schwarzbrot. Das Rezept für den Sauerteig sowie für das Brot stammen von chefkoch.de.

Haferbrot

Im Green Gourmet Kochbuch der Migros fand ich ein einfaches Rezept für ein Brot mit Haferkleie.


MuVa

Am Schönsten ist es für Menschen zu kochen, die leidenschaftlich gerne essen. Dabei geht es gar nicht so darum, wie kunstvoll am Schluss das Gekochte, Gebratene, Gegarte oder Gebackene daherkommt, sondern viel mehr darum, qualitativ gute Produkte zu verarbeiten, verschiedene Geschmacksrichtungen und Konsistenzen zusammen zu fügen und optimalerweise alles zum richtigen Zeitpunkt auf die Teller zu platzieren. Und, als Krönung, gemeinsam zu geniessen! Genau dies taten wir mit 女woman’s Mutter und Vater.

(mehr …)


Essen mit Freund R.

Letzten Samstag hat Freund R. sein Geburtstagsessen bei 男man und 女woman eingelöst. Zwar war R. zu diesem Zeitpunkt schon wieder ein Jährchen älter, das tat aber einem wortreichen und lustigen Abend keinen Abbruch. R. wünschte sich Ossobucco (diese Idee kam ihm am frühen Morgen auf dem Weg zur Arbeit…!?) und als Dessert Tarte tatin.

(mehr …)


Essen zum Dank

Unsere lieben Nachbarn haben während fast sechs Wochen zu unserer Wohnung und insbesondere zu unserem Grünzeug geschaut, während wir unsere schon lange vorgesehene Reise durch Myanmar realisierten.

Als Vorspeise wurden die Suppenteller mit einer Hühnerconsommé (女woman) gefüllt, ergänzt durch Pressknödel (男man). Im Hauptgang lag ein Coq au Riesling (女woman) auf den Tellern, die Inspirationsquellen sind hier und hier zu finden. Der kürzlich in der NZZ am Sonntag im Stil-Bund aufgeschnappte Quark-Kuchen (男man) war die Vorlage fürs Dessert.

Dazu gab’s Weine: Gewürztraminer von Fromm Weine in Malans; Zweigelt vom Weingut Beck in Gols.


Linguine ai frutti di mare

Es ist schon ein Weilchen her, seit unserem Besuch der Amalfi-Küste, Procida und Neapel. Unvergessen bleibt u.a. das hervorragende Essen, insbesonders die Spaghetti ai frutti di mare im Cumpa‘ Cosimo in Ravello. Seither will sich 女woman in diesem Mahl versuchen, ohne sich anzumassen, je an die damals bis zum letzten Fitzelchen verschlungene Köstlichkeit heranzukommen.

Zuhilfe kamen ihr ein Kochbuch von Antonio Piccinardi, aus welchen 女woman ihre eigene Kreation abwandelte. 男man war für den Einkauf zuständig und besorgte frische Mies- und Venusmuscheln, Scampi und Tintenfischchen. Die weitere Zutaten bildeten frische schwarze Linguine, eine Zweigtomate, etwas Weisswein, Knoblauch, Pfeffer, glattblättrige Petersilie und Olivenöl.

(mehr …)